Global Citizen Festival Hamburg – So könnt ihr dabei sein

1

Im letzten Jahr fand das Global Citizen Festival im New Yorker Central Park statt. Dort gaben sich u.a. Patti Smith, Rihanna, Metallica, Kendrick Lamar, Cat Stevens, Eddie Vedder und Chris Martin die Ehre.

Am 6.Juli 2017, dem Vorabend des G20-Gipfels, werden u.a. Coldplay (Sänger Chris Martin ist auch Schirmherr des Festivals), Herbert Grönemeyer, Ellie Goulding und The Chainsmokers  in der Barclaycard Arena in Hamburg spielen. Durch dieses Event sollen die weltweit einflussreichsten Staats- und Regierungschefs wieder dazu aufgerufen werden, Verantwortung für die Ärmsten der Armen zu übernehmen.

Und so könnt ihr dabei sein: Ab dem 14. März könnt ihr euch Eintrittskarten verdienen, indem ihr euch der Global Citizen Bewegung anschließt und an Kampagnen-Aktionen teilnehmt. Diese findet ihr unter www.globalcitizenfestival.de .

Bis zum Global Citizen Festival im Juli habt ihr hier die Möglichkeit, Petitionen zu unterschreiben, Emails zu verschicken oder bei Politikern anzurufen, damit diese sich beim G20-Gipfel für eine gerechte Welt einsetzen und dies auf der Global Citizen Bühne einen Tag vorher ankündigen. 9.000 kostenfreie Tickets werden nur an Global Citizens ausgegeben, die vorab politisch aktiv geworden sind und an der Verlosung für die kostenlosen Tickets teilgenommen haben. Außerdem wird Ticketmaster ab dem 14.3. einige Tickets verlosen.

Die Macher der Aktion wollen die, am Gipfel teilnehmenden politiker in diesem Jahr insbesondere zu folgenden Punkten verpflichten:

Das Versprechen aller im Bundestag vertretenen Parteien, den Etat für die deutsche Entwicklungszusammenarbeit nach der Bundestagswahl  beizubehalten oder sogar zu erhöhen.
Am 24. September dieses Jahres findet die Bundestagswahl statt. Als eines der wichtigsten Geberländer und eine treibende Kraft in der EU kann und muss Deutschland Vorreiterbei der Umsetzung der Global Goals sein. Aus diesem Grund wenden wir uns an alle Parteien, die im Bundestag vertreten sind, und fordern sie auf, einen genauen Plan vorzustellen, um die Global Goals und das international vereinbarte Ziel umzusetzen, 0,7% des Bruttoinlandsprodukts in Entwicklungszusammenarbeit zu investieren.

Politische und finanzielle Unterstützung der G20-Staaten zur Bewältigung der globalen Flüchtlingskrise.
Die Welt ist zur Zeit Schauplatz einer globalen Flüchtlingskrise nie dagewesenen Ausmaßes. Mehr als 65 Millionen Menschen sind aufgrund von Konflikten und Naturkatastrophen gezwungen, ihre Heimat zu verlassen. Die meisten der Flüchtlinge befinden sich allerdings nicht in Europa oder Amerika, sondern in Flüchtlingscamps in den Nachbarländern der Konfliktzonen. Diese Menschen – die Mütter, Väter, Brüder, Schwestern und Kinder – wollen einzig und allein in Sicherheit leben. Aus diesem Grund ruft Global Citizen die G20 unter anderem dazu auf, die finanzielle Unterstützung für Entwicklungsländer zu erhöhen, die Flüchtlinge aufgenommen haben, damit alle Geflüchteten Zugang zu einer Grundversorgung haben sowie Bildungs- und Jobchancen in Aussicht gestellt bekommen.

Die Unterstützung der Staats- und Regierungschefs für die “Globale Partnerschaft für Bildung” sowie mehr Investitionen in die Bildung von Kindern in humanitären Notsituationen.
Auf der Welt besuchen 61 Millionen Kinder im Grundschulalter keine Schule. Weitere 202 Millionen Jugendliche haben keinen Zugang zu weiterführenden Schulen. Wir wissen, dass Kinder und Jugendliche, die eine Schule besucht haben, in den meisten Fällen später ein gesünderes Leben führen, höhere Einkommen erzielen und zu einer gerechteren Gesellschaft beitragen. Aus diesem Grund fordert Global Citizen die G20-Staaten auf, neue finanzielle Mittel bereitzustellen für die Globale Partnerschaft für Bildung, die Kinder in 61 der ärmsten Länder der Welt unterstützt, und den „Education Cannot Wait“-Fonds unter der Leitung von UNICEF, welches Kindern in Notsituationen einen Bildungszugang sichert.

Höhere Investition der G20-Staaten in Gesundheit und die Stärkung von Frauen in Entwicklungsländern.

Gesundheit:
Die G20-Staaten müssen Vorkehrungen treffen, um auf den nächsten pandemischen Ausbruch einer Infektionskrankheit besser vorbereitet zu sein, und Gesundheitssysteme stärken. Wir konnten in den letzten Jahren miterleben, wie schnell sich Infektionskrankheiten wie Zika und Ebola in kürzester Zeit über den Erdball verbreiten können. Die Weltgesundheitsorganisation rechnet damit, dass der nächste große Ausbruch nicht nur bis zu 200 Millionen Menschenleben kosten könnte, sondern auch die weltweite Wirtschaftskraft um 5-6% schmälern würde. Es ist also höchste Zeit, in die Gesundheit jedes Einzelnen zu investieren.

Die Stärkung von Frauen:
Frauen in Entwicklungsländern werden immer noch viele Steine in den Weg gelegt. Diese können finanzieller, rechtlicher oder sozialer Natur sein. Um die Wirtschaftskraft eines Landes zu stärken, muss deshalb in höherem Maße in Frauen investiert werden. Es muss sichergestellt werden, dass auch Frauen einen Zugang zum Arbeitsmarkt erhalten, so dass sie am wirtschaftlichen Leben teilnehmen und zur Wirtschaftskraft des Landes beitragen können. So können durch die Stärkung von Frauen bis zu 28 Billionen US-Dollar mehr erzielt werden, was die weltweite Wirtschaftskraft bis 2025 um 26% erhöhen könnte. Global Citizen fordert deshalb, dass die G20 ihr Versprechen von 2014 umsetzen und die Kluft auf dem Arbeitsmarkt zwischen Männern und Frauen bis 2025 um 25% schließen.

Alle weiteren Infos findet ihr hier. Dass die Aktionen der Global Citizen durchaus Erfolg haben können, sieht man hier auf dieser Übersichtsseite.

Wer ein bisschen tiefer in die Tasche greifen möchte, kann sich auch eines der VIP-Packages für das Global Citizen Festival 2017 bei Ticketmaster bestellen. Mehr Infos dazu gibt es hier.

 

Das könnte dir auch gefallen Mehr vom Autor

1 Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.