Das Glastonbury Festival 2014 ist vorbei, der Post-Glasto-Blues ist noch da. Hier gibt es die ersten Mitschnitte.

Glastonbury 2014 war wieder einmal ein Festival voller Wahnsinn, Wetter und Matsch. Dolly Parton zog so viele Besucher wie noch niemand vor ihr an die Pyramid-Stage, Lily Allen lieferte einen soliden, wie von MDMA getriebenen Auftritt ab, Kasabian rockten zum Abschluss ein vielbeachtetes Set und auch “kleinere Künstler”, wie Kate Tempest, Beans on Toast oder Billy Bragg hatten ihre großen Momente. Für alle, die hier bleiben mussten, oder den ganzen Irrsinn noch einmal Revue passieren wollen, gibt es hier einige Mitschnitte.

Kaiser Chiefs:

[youtube id=”W6X08B33anw” width=”620″ height=”360″]

Arcade Fire:

[youtube id=”R7Psrwe7IJc” width=”620″ height=”360″]

Metallica:

[youtube id=”i0T70h2L9ts” width=”620″ height=”360″]

Jack White:

[youtube id=”8Tqd-Dax9CM” width=”620″ height=”360″]

Anna Calvi:

[youtube id=”ZGL3UthhN90″ width=”620″ height=”360″]

Jake Bugg:

[youtube id=”QYQmBTrTvB4″ width=”620″ height=”360″]

Kasabian:

[youtube id=”lSE5wtbjaSI” width=”620″ height=”360″]

Lana Del Rey:

[youtube id=”PpLC7ZeoBQk” width=”620″ height=”360″]

Hier gibt es noch ein paar erste Eindrücke:

Informationen zu Provisions-Links (*)

* Die mit einen Sternchen gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn Du auf einen dieser Links klickst und dann den Artikel bestellst, bekomme ich eine kleine Provision. Für Dich ändert sich dabei am Preis nichts.

DQo8ZGl2IGNsYXNzPSJjb21tby1pbmhhbHQiPg0KPGRpdiBjbGFzcz0iY29tbW8tYWRsYWJlbCI+V0VSQlVORzwvZGl2Pg0KPHNjcmlwdCBhc3luYyBzcmM9Ii8vcGFnZWFkMi5nb29nbGVzeW5kaWNhdGlvbi5jb20vcGFnZWFkL2pzL2Fkc2J5Z29vZ2xlLmpzIj48L3NjcmlwdD4NCjwhLS0gVGVzdCBpbiBBcnRpY2xlIC0tPg0KPGlucyBjbGFzcz0iYWRzYnlnb29nbGUiDQogICAgIHN0eWxlPSJkaXNwbGF5OmJsb2NrIg0KICAgICBkYXRhLWFkLWNsaWVudD0iY2EtcHViLTc0MDQwMzQ5MTUyOTM2ODkiDQogICAgIGRhdGEtYWQtc2xvdD0iMjIyNDk0ODEzNSINCiAgICAgZGF0YS1hZC1mb3JtYXQ9ImF1dG8iPjwvaW5zPg0KPHNjcmlwdD4NCihhZHNieWdvb2dsZSA9IHdpbmRvdy5hZHNieWdvb2dsZSB8fCBbXSkucHVzaCh7fSk7DQo8L3NjcmlwdD4NCjwvZGl2Pg0KIA==

3 Kommentare

  1. […] Kate Tempest ist sicherlich einigen ein Begriff: Mit ihrem 2014er Solo-Album “Everybody Down” war sie für den Mercury-Price nominiert, die Kritiker und Musikerkollegen überschlugen sich damals mit Lob für die Britin. Sie trat im Vorprogramm für Billy Bragg auf, hatte jede Menge Auftritte beim Glastonbury Festival und tourte danach durch die ganze Welt. […]

Schreib einen Kommentar

Gib hier Deinen Kommentar ein
Bitte gib hier Deinen Namen ein

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere