Desert Trip 2016 – Das waren die Highlights

Desert Trip 2016 - Paul McCartney & Neil Young
0

Das Desert Trip Festival ist vorbei. An zwei Wochenenden trafen sich die Urgesteine des Rock’n Roll in der Wüste auf dem Gelände des Coachella-Festivals. Hier sind ein paar Highlights.

Das Desert Trip fand am letzten und am vorletzten Wochenende in Indio, Kalifornien statt. Dort, wo auch alljährlich das Coachella-Festival seine Pforten öffnet, spielten an beiden Wochenenden, in identischem Line-Up Bob Dylan, Paul McCartney, The Rolling Stones, Neil Young, Roger Waters und The Who, weshalb das Festival bei einigen auch “Oldchella” getauft wurde.

Das erste Wochenende hielt schon mal einige Überraschungen bereit. Die Stones coverten mit “Come Together” so ziemlich zum ersten Mal einen Beatles-Song. Mick Jagger nannte die Fab Four “some sort of unknown beat group you might remember”.

Auch über das Durchschnittsalter der Bandas und des Publikums wollte man an diesen Abenden keine Scherze machen. Mick Jagger:  “We’re not going to do any age jokes tonight. But welcome to the Palm Springs retirement home for genteel English musicians.” Die Stones spielten sich an beiden Wochenenden durch ihre Geschichte und selbst angereiste Punk-Rock-Veteranen wie Mike Ness von Social Distortion waren begeistert.

Paul McCartney spielte jede Menge Beatles und Wings-Klassiker, holte sich Neil Young für “A Day in a Life” und “Give Peace A Chance” auf die Bühne. Für “FourFiveSeconds” stand Rihanna neben ihm am Mikro. Seiner Tochter überließ er die Social-Media-Berichterstattung vom Wochenende.

Neil Young spielte die ersten Songs seiner Auftritte solo (“After The Goldrush”, “Heart of Gold”) bevor er dann mit seiner Band “Promise Of The Real” nochmal bewies, wer eigentlich den Grunge damals erfunden hat.

Bob Dylan, frisch gebackener Literatur-Nobel-Preisträger, sang auf seine unverkennbare Art und griff sogar, seit mehr als 4 Jahren wieder zur Gitarre. Natürlich verlor er kein Wort über den Nobel-Preis, einzig den Song “Why Try to Change Me Now” sahen einige Kenner als Statement.

Für alle, die die Reise in die Wüste und die Vergangenheit angetreten haben, war dieses Festival mit Sicherheit ein einschneidendes Erlebnis. Vor allem in Angesicht dessen, dass uns so viele der großen Künstler in der letzten Zeit verlassen haben.

Hier gibt es noch ein paar mehr Videos:

The Rolling Stones – Desert Trip 2016

Paul McCartney – Desert Trip 2016

Roger Waters – Desert Trip 2016

The Who – Desert Trip 2016

Bob Dylan – Desert Trip 2016

Das könnte dir auch gefallen Mehr vom Autor

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.