Die Beatsteaks sind zurück

Beatsteaks - Live Wuhlheide Juli 2015, Foto:TypxTatse

Die Beatsteaks, Berlins zweitbeste Band der Welt, sind zurück: Am 1.September erscheint mit “Yours” das achte Studioalbum der Band. Und schon jetzt gibt es 4 Tracks. “40 Degrees” und “I Do” gibt es als Videos und “Sucker Punch” und “Hate To Love“, letzterer in Zusammenarbeit mit Jamie T. sind in allen Streaming-Portalen zu finden.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=iXz3lGEuWO0
Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=qO3gnwBJ19c

Die Ankündigung kam in einen ellenlangen Live-Stream auf der Facebook-Seite der Band, in dem Fans den ganzen Tag ein Yak beim Grasen beobachten konnten.

Hello there Ladies & Gentlemen,Das Yak ist aus dem Sack! Wir werden am 01. September unser neues Album (Doppelalbum!!!) YOURS unter die Leute bringen. Mehr Details sowie zwei nagelneue Musikvideos präsentiert euch hier unser geschätzter Kollege Professor Götzimek. YOURS vorbestellen – 4 neue Songs ab morgen:http://wmg.click/Beatsteaks_YOURSFAVideos schauen: I DO: https://youtu.be/iXz3lGEuWO040 DEGREES: https://www.youtube.com/watch?v=qO3gnwBJ19cHERZ+BLITZ=BS!

Gepostet von Beatsteaks am Donnerstag, 25. Mai 2017

Angefangen hat alles vor über 20 Jahren, als sich Arnim Teutoburg-Weiß zum ersten Mal in jenen legendären Keller in der Alten Schönhauser Straße 48/49 zu Berlin begab. Dort traf er auf die befreundeten Gitarristen Peter Baumann und Bernd Kurtzke sowie Bassist Ali Roßwaag und Drummer Stephan Hirche – die Geburt der Beatsteaks. Nachdem sie einen Wettbewerb gewonnen hatten, in dessen Folge sie im Vorprogramm der Sex Pistols spielen durften, sind die Beatsteaks den klassischen Rock’n’Roll-Weg gegangen: unzählige Konzerte, die Ochsentour durch die Provinz. Nach einigen Besetzungswechseln formierte sich um die Jahrtausendwende das bis heute aktive Line-up mit Baumann, Teutoburg-Weiß und Kurtzke sowie Thomas Götz (Schlagzeug) und Torsten Scholz (Bass).

Seit dem ging es für die Berliner immer weiter bergauf, nicht jedoch, ohne die Bodenhaftung, welche die Jungs so grundsymphatisch macht, zu verlieren: 2004 erschien ihr Durchbruch “Smack Smash”, das u.a. die bis heute live gern gesehenen Kracher “Hello Joe”, “Hand in Hand” und “I don’t care as long as you sing” beinhaltete. Auch die nachfolgenden Alben wurden mit hohen Charteinstiegen und Preisen bedacht.

Das letzte Lebenszeichen der Beatsteaks war ihr 2015er Best-of-Album “23 Singles” und Sänger Arnims Koop mit Dirk von Lowtzow für den Soundtrack von  Fatih Akins Film Tschick.

Ab dieser Woche ist die Band erstmal auf kleiner Clubtour unterwegs, danach folgen Auftritte bei Rock am Ring/Rock im Park, Rock in Vienna, Thun und beim Lollapalooza Berlin.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=Cbqq8AcrZ8M
1 Kommentar
  1. […] ihr euch übrigens den Zusammenschnitt noch ein paar Tage ansehen. Dort sind u.a. Ausschnitte der Beatsteaks, der Broilers sowie das gesamte Konzert der Toten Hosen […]

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.